images/contentImages/20years_140x128.png

Zwei Dekaden Fantasy-Abenteuer: Deutsches Online-Rollenspiel Tibia wird zwanzig

Mit 20 Jahren eines der ältesten Online-Rollenspiele weltweit // 30 Mio. Spieler-Accounts in über 200 Ländern // Neuer Client und jährliches Winter-Update veröffentlicht


Regensburg, 9. Januar 2017 | Wie der Spieleentwickler CipSoft heute mitteilt, ist am Wochenende das Online-Rollenspiel Tibia zwanzig Jahre alt geworden. Damit ist die Eigenentwicklung des Regensburger Unternehmens eines der ältesten aktiven Online-Rollenspiele der Welt. CipSoft begeht dieses denkwürdige Jubiläum mit allerlei Aktionen für die Spieler im In- und Ausland.

„Tibia ist eine einzigartige Erfolgsgeschichte“, sagt Ulrich Schlott, einer der Geschäftsführer und Gründer von CipSoft. „Ich bin glücklich und dankbar, dass unser Studentenprojekt von 1997 sich mithilfe unseres tollen Teams und vor allem unserer engagierten Spieler zu einem MMO-Dauerbrenner entwickelt hat.“ Stephan Vogler, ebenfalls Geschäftsführer und Mitgründer, ergänzt: „Nach 20 Jahren gehen unserem Team die kreativen Ideen noch lange nicht aus. Ich bin überzeugt, dass Tibia auch in Zukunft Spieler aus aller Welt in seinen Bann ziehen wird.“

Tibia ist in den letzten Jahren weiter gewachsen und wird derzeit von knapp 100.000 Spielern täglich gespielt. Zu den prominentesten Tibianern gehörte der YouTube-Star PewDie-Pie, der erst kürzlich in einem Video zugab, Tibia sei sein „favourite game of all time“, an das er „seine Teenagerjahre verschwendet“ habe. Wie PewDiePie ging es unzähligen Menschen auf der ganzen Welt – insgesamt verzeichnet Tibia circa 30 Mio. Spieler-Accounts seit seinem Start, die nahezu ausschließlich durch Mundpropaganda und organisches Wachstum zustande gekommen sind. Mit dem anhaltenden Erfolg von Tibia löst CipSoft bisher gewissenhaft ein, was es auf der Tibia-Seite verspricht: „Where friendships last a lifetime.“ So sind in dem lang laufenden MMO auch Freundschaften entstanden, die Online-Rollenspieler aus aller Welt über einen mittlerweile sehr langen Zeitraum miteinander verbinden.

[PDF – DE]