Die Zahlung der Vermittlungsprämie ist an folgende Voraussetzungen geknüpft:

Der Vermittler empfiehlt dem Vermittelten das Unternehmen oder eine bestimmte ausgeschriebene Stelle aus eigenem Antrieb. Empfehlungen von CipSoft-Mitarbeitern im Rahmen von Rekrutierungsveranstaltungen oder sonstigen Tätigkeiten, wo das Aussprechen von derartigen Empfehlungen zu ihren Aufgaben gehören, gelten nicht, ebensowenig Empfehlungen von externen Personaldienstleistern, die von CipSoft gegen Entgelt beauftragt wurden.

Der Vermittelte ist ein neuer Mitarbeiter, der nie zuvor für CipSoft gearbeitet hat, auch nicht im Rahmen eines Praktikums, einer Werkstudenten-Tätigkeit, einer Aushilfstätigkeit oder eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses.

Der Vermittelte weist in seinem Bewerbungsschreiben für die schließlich besetzte Stelle auf die Empfehlung hin und nennt den Vermittler namentlich. Eine Erklärung erst auf Nachfrage genügt nicht. Er kann dabei nur einen Vermittler angeben.

Der Vermittelte schließt einen Arbeitsvertrag mit CipSoft.

Der Vermittelte tritt eine Stelle an, auf der er hauptberuflich arbeitet. Stellen für Praktikanten, Werkstudenten, Aushilfen und geringfügig Beschäftigte sind von Vermittlungsprämien ausgenommen.

Der Vermittelte besteht die in der Regel sechsmonatige Probezeit, kündigt seinerseits das Arbeitsverhältnis nicht während der Probezeit, und das Arbeitsverhältnis wird während der Probezeit nicht aufgehoben oder aus einem anderen Grund beendet.

Die Zahlung der Vermittlungsprämie erfolgt nach folgenden Modalitäten:

Die Prämie ist am Tag nach Ende der Probezeit fällig, wenn das Arbeitsverhältnis uneingeschränkt fortbesteht.

Der Vermittelte teilt CipSoft die Bankverbindung des Vermittlers mit, auf die die Prämie überwiesen werden soll.

Die Prämie wird ohne Abzüge überwiesen. Sie kann beim Vermittler Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 EStG) oder sonstige Einkünfte (§ 22 Nr. 3 EStG) darstellen und somit steuerpflichtig sein. Der Vermittler ist selbst für die ordnungsgemäße Versteuerung verantwortlich. Auskünfte hierzu erteilen die Finanzämter oder die Angehörigen der steuerberatenden Berufe.